Donnerstag, April 19, 2007

Grotesk

Gestern habe ich mir mal den „Standard“ gekauft und mir die Artikel zu diesem furchtbaren Massaker an der Vigina Tech Universität durchgelesen. Bei den abgedruckten Aussagen einiger Personen zum Thema Waffenbesitz bin ich ein bisschen ärgerlich geworden. So soll z.B. eine "Margot Andersen" auf einem New York Times-Blog geschrieben haben:
"Dieser Typ von Schießerei zeigt klar auf, warum alle Gesetze, die den Waffenbesitz einschränken, außer Kraft gesetzt werden sollten. Diesem Spinner war es gleichgültig, ob seine Pistolen illegal waren oder nicht. Mörder und andere Kriminelle legen sich ständig illegale Waffen zu. Die Studenten, die Fakultät und alle anderen, die zu Schaden gekommen sind, hätten Waffen zur Selbstverteidigung gebraucht. Mehr Kontrolle würde nicht die Kriminellen stoppen, sondern nur die gesetzestreuen Bürger."
Ja sicher, rüsten wir doch alle Schüler und Studenten mit Schusswaffen aus. Wenn dann einer unter ihnen seine benutzen will, kann er so gleich von den anderen niedergeschossen werden, bevor er selbst irgendwem Schaden zufügen kann. So ein Blödsinn. Selbst wenn die Studenten bewaffnet gewesen wären, wäre diese Tat nicht verhindert worden. Womöglich wären ein paar Leute weniger gestorben weil ein mutiger Student den Täter vielleicht vorher erschossen hätte, aber ich bezweifle, ob das in der Praxis funktioniert. Es gehört schon eine gewisse Skrupellosigkeit dazu auf einen echten Menschen zu schießen, selbst wenn das eigene Leben davon abhängt. Im Zweifelsfall zögert man im entsprechenden Moment vielleicht sogar und inzwischen hat der andere schon abgedrückt.
Der hiesige FPÖ-Chef Strache ist in dem Zusammenhang übrigens auf eine ähnlich dämliche Idee gekommen. Zum Glück wird er in Österreich dafür keine Mehrheit finden,… hoffe ich zumindest.

Ein gewisser Ben soll gesagt haben:
„Nicht Waffen töten Menschen, sondern Menschen töten Menschen“
Ja, das stimmt schon, aber wir müssen es dem Menschen das Töten doch nicht noch erleichtern, in dem wir ihm eine Schusswaffe in die Hand drücken.

Ein McCain, der sich um die republikanische Präsidentschaftskandidatur bewirbt, meinte:
"Wir müssen sicherstellen, dass diese Art von Waffen nicht in die Hände böser Menschen fällt"
Aha, und wie soll das gehen? Kriegt dann jeder, der sich eine Waffe kaufen will, einen Zettel zum unterschreiben vorgehalten, auf dem er erklärt, dass er kein böser Mensch ist? Ui, da wird sich sicher mancher Böser zweimal überlegen, ob er sich eine neue UZI kaufen soll. Ich sag nur strengeres Waffengesetz. Je schwerer man selbst an eine Waffe kommt, desto schwerer haben es auch die Bösen.

Die Amis hängen ja sehr an ihrem komischen Verfassungszusatz aus dem Jahre 1791, der es dem Staat untersagt, dem Volk das Tragen von Waffen zu verbieten. Ich sehe keinen Grund, warum ein normaler Bürger in einer westlichen Demokratie zu Hause eine Schusswaffe rum liegen haben sollte. Vor Einbrechern schütz eine Pistole nicht, denn die kommen eh bevorzugt wenn keiner daheim ist, dann brauchen sie sich nämlich beim suchen nach Wertgegenständen nicht so stressen. Im schlimmsten Fall stehlen sie sogar die Pistole und schwups, schon ist eine Schusswaffe in die Hände eines Bösen gefallen. Darum bin ich für ein allgemeines Schusswaffenverbot, außer vielleicht für Jäger und Angestellte von Sicherheitsdiensten, die brauchen das beruflich.

Wie ich gerade auf orf.at gelesen habe, hatte der Täter Cho Seung-Hui zwischen seinen Morden bei der Post ein „Pressepaket“ von sich mit Bildern und Texten an NBC geschickt, die diese natürlich veröffentlichen. Das stellt sich für mich die Frage, ob die Massenmedien nicht bis zu einem gewissen Grad mitverantwortlich für eine solche Tragödie sind. Wie in der Vergangenheit schon geschehen, wird nach so einem grausigen Blutbad groß und breit in den Medien berichtet. Der Täter, vorher meistens unscheinbar und unbekannt, wird über Nacht berühmt und seine Botschaft, sofern er eine hinterlassen hat, wird in die weite Welt hinaus getragen und jeder kann sie hören. Ich Frage mich, ob das die Wahnsinnigen da draußen nicht auch ein bisschen dazu motiviert viele Menschen auf einmal zu ermorden.

Kommentare:

Knurrunkulus hat gesagt…

Manchmal frage ich mich wirklich, wo einige Politiker ihre Gedanken so her nehmen. Aus welcher Region des Hirns kommt sowas?

Deine Überschrift passt wie Faust aufs Auge.

"Traurig" hätte aber auch funktioniert.

PropheT hat gesagt…

Den Standart kenn ich von ihrer online-abteilung aus.
Und was Amis und ihre Waffen betrifft: Ich sehe es auch so dass es krank ist dass man dort im Supermarkt Munition kaufen kann u.ä..

Über mich

Mein Bild
Über mich? Mhhh...wo fange ich an?..... Ach, ich las es lieber bleiben.

Gezwittschere

Labels

kostenloser Counter