Samstag, September 30, 2006

Was ich in letzter Zeit so alles getrieben habe.

Die vergangenen Wochen waren wieder einmal voll gespickt mit den unterschiedlichsten Aktivitäten beruflicher und privater Natur. Unterm Strich blieb da nur wenig Zeit zum schreiben. Aber dieser Blog ist ja auch ein persönliches Tagebuch, daher werde ich jetzt mal in Kurzform die vergangenen filmischen und spielerischen Aktivitäten festhalten:

Firefly: Grandiose Serie, obwohl, anfangs war ich nicht so ganz überzeugt. Ausstattung und Action sind recht passabel, die Handlung passt und auch die Dialoge sind durchaus amüsant, aber der Funken wollte nicht so recht überspringen. Jedoch mit jeder neuen Episode, die ich sah, änderte sich das langsam und ich fing an die Crew der Serenity immer mehr ins Herz zu schließen. Schließlich ging die letzte Folge zu Ende und mich ergriff eine Traurigkeit darüber, dass es nun vorbei ist und es keine Geschichten mehr über Mal, Zoe, Wash und Co gibt. Es ist eine Schande, dass Fox „Firefly“ so früh abgesetzt hat.

Six Feet Under: Ebenfalls eine grandiose Serie. Ich mag die skurrilen Geschichten, die wunderbare Charaktere und die teils äußerst aberwitzigen Todesfälle zu Beginn jeder Episode. Die DVD-Box der 3. Staffel liegt schon seit geraumer Zeit bei mir rum und fängt Staub. Es hat bis jetzt einfach nie gepasst, aber das hat sich diese Woche geändert. Nun bin ich wieder bei der Familie Fisher zu Gast und nehme Teil an ihrem Leben. Die 4. und 5. Staffel warten auch schon darauf geordert zu werden.

Prey: Ein netter Ego-Shooter mit interessanten neuen Ideen, aber wirklich aus den Socken hat er mich nicht gehauen. Ja, die Schwerkraftspielereien waren lustig und auch dass mit den Portalen war mal was neues, aber die Alien-bedrohen-Erde-Geschichte ist ja schon ein bisschen ausgelutscht und bei der Spielzeit bekleckert sich „Prey“ auch nicht gerade mit Ruhm. Nach so ca. 8 Stunden hatte ich schon den Abspann auf dem Schirm. „Prey“ ist zwar durchaus kein schlechtes Spiel, also meinen Spaß hatte ich schon dabei, jedoch finde ich persönlich „Half Life 2“ oder „F.E.A.R.“ im Vergleich besser.

Das Parfum: Ein im Grunde gelungener Film. Besonders die Optik hat mich sehr beeindruckt. Die Geschichte an sich fand ich zwar weniger spannend, aber sie wurde in schönen Bildern erzählt. Schauspielerisch gibt es meinerseits auch nichts zu bekritteln. Einzig die Orgie gegen Ende des Films fand ich etwas übertrieben. Die Romanvorlage habe ich nicht gelesen, aber das werde ich nachholen. Dies wäre dann das erste Mal, dass ich ein Buch nach der Sichtung des Filmes lese. „Das Parfum“ bekommt auf meiner persönlichen Wertungsskala 7 von 10 Punkten.

PlayStation 2: Das Drecksteil ist doch tatsächlich kaputt gegangen. Mitten in einem schweißtreibenden Endkampf gegen einen Riesen in „Shadow of the Colossus“ friert mir das Bild ein und danach ging nichts mehr. Dabei hätte ich momentan gerade wieder Lust ein bisschen „Guitar Hero“ zu zocken, aber nix da. Zum Glück habe ich ja noch Garantie drauf.

1 Kommentar:

PropheT hat gesagt…

Prey fand ich größtenteils schon toll...und bei Six Feet Under muss ich immer an die Band denken...

Über mich

Mein Bild
Über mich? Mhhh...wo fange ich an?..... Ach, ich las es lieber bleiben.

Gezwittschere

Labels

kostenloser Counter